60er Jahre Mode, Frisuren, Möbel

Der Style der 1960er Jahre

Frisuren der 60er Jahre

Frisuren der 60er Jahren

Die Haarpracht der 60er Jahre wurde von zwei Maßstäben geprägt: Zum Einen von hoch toupiertem Haar und zum Anderen von der Welle oder Locke. Wenn Sie an Audrey Hepburn oder Dusty Springfield denken, dann fallen vor allem die Haartürme und der Pony auf. In die Höhe wachsende Frisuren waren in den 60er Jahren absolut angesagt. Die Bienenkorb ähnliche Form wurde Beehive oder auch Bouffant genannt. Eine solche Frisur brauchte seine Zeit und wurde mit aller Sorgfalt frisiert bis sie perfekt saß. Das Haarspray, welches Mitte der 50er Jahre erfunden wurde, war dafür unumgänglich, ebenso wie Lockenwickler und ein feiner Kamm. Gleichfalls beliebt waren große Locken und Wellen an kurzen Haaren, sowie der berühmten Five-Point-Cut. Das 60er Jahre Model Twiggy trug diesen Kurzhaarschnitt und verkörperte einen eigenen, maßgebenden Modestil. Das glatte, eng anliegende Haar wurde zu einem seitlichen Pony frisiert, bei dem die Haarspitzen vor den Ohren zusammen liefen. Auch wenn diese Frisur heute an einen Molligen-Haarschnitt von XXL-Kleidung.eu erinnert, was sie seinerzeit absolut im Trend.

60er Jahre Frisuren

Vor allem die neue Musikrichtung mit Künstlern wie den Beatles oder den Rolling Stones, beeinflusste den Haartrend gerade bei den Männern. Erstmals wurden lange Haare nicht nur toleriert, sondern fester Bestandteil der Mode. Bedenken Sie, dass in den 50er Jahren und davor nur Kurzhaarschnitte bei Männern salonfähig waren, sowie glatt rasierte Gesichter. Entgegen dem Spießbürger ließ der Jugendliche nun endlich das Haar sprießen und entdeckte eine neue Form der Männlichkeit für sich. Als die Hippie Bewegung aufkam, wurden die Haare von beiden Geschlechtern bevorzugt offen und lang getragen. Natürlichkeit war oberstes Gebot und spiegelte sich ebenso in der Kleidung wieder.